Drucken

pic 1 1 029 01vWettbewerbe

MCG-Projekt für den Dr. Otto-Ruer-Preis

Unsere Profile Catering und Musik des 9. Jahrgangs bewerben sich mit ihrem Projekt #jüdisch kochen – #jüdisch essen um den Preis des Freundeskreises der Synagoge Bochum Herne Hattingen, der dieses Jahr unter dem Thema #jüdisches Leben steht.

Dafür haben sie sich mit der jüdischen Küche und den Speisegesetzen, mit Klezmermusik und synagogalen Liedern auseinandergesetzt, die Synagoge in Bochum und das Restaurant Matzen besucht.

pic 1 1 029 02wDie 23 Schülerinnen und Schüler haben abschließend den Freundeskreis und unsere Schulleitung zum jüdischen Menü eingeladen und dabei jüdische Musik einstudiert und gespielt. Sie bereiteten das Menü, das u. a. als Vorspeise das in Israel beliebte Linsengericht Esaus Suppe, als Hauptgang Gefillte Fisch mit Chrain und als Dessert Lekasch an Himbeerspiegel beinhaltete, live in der Schulküche zu und servierten es den Gästen in vorbildlicher Weise. Die jungen Musikerinnen und Musiker spielten dazu live den weltbekannten Swingtitel „Bei mir bist Du schön“ und das in Israel sehr bekannte Friedenslied „Shalom Biromav“.

Entstanden sind ein Kochbuch für das Menü, ein zwölfminmütiger Film, der das Projekt dokumentiert und sechs kurze Videoclips mit Mini-Kochshows, die wir unter dem Hashtag #jüdischesleben auf unseren Sozialen Medien Instagram und Facebook teilen und zum Nachkochen einladen. In Kürze werden wir hier auch den Film hochladen.

pic 1 1 029 04w

Der Preis, der mit 1000 € dotiert ist, wird alle zwei Jahre ausgelobt und steht in diesem Jahr erstmals unter derSchirmherrschaft der Oberbürgermeister von Bochum, Herne und Hattingen. Er hat sich zum Ziel gesetzt, das jüdische Leben und die Jüdische Gemeinde Bochum – Herne – Hattingen sowie die Erinnerung an Persönlichkeiten, die im Gemeindegebiet gelebt haben, zu fördern. Der Preis wurde nach dem ehemaligen jüdischen Bürgermeister der Stadt Bochum, Dr. Otto Ruer (*5.1.1879 / +29.7.1933) benannt, der von 1925 bis 1933 die Geschichte der Stadt Bochum lenkte und von den Nationalsozialisten in den Tod getrieben wurde.

Wir danken besonders den Schülerinnen und Schülern, die sich auch in ihrer Freizeit für das Projekt engagiert haben, Frau Marquardt, die das Profil Catering leitet und Frau Lieder, die mit den Schülerinnen und Schülern musiziert und die Stücke arrangiert hat. Frau Spieker hat das Projekt dokumentiert. Wir drücken die Daumen!

#jüdischesLeben

Facebook: www.facebook.com/MCGHerne/

instagram: montcenisgesamtschule

pic 1 1 029 02w pic 1 1 029 03w