Drucken

pic 1 1 19 01vAußerschulisches Engagement

Mont-Cenis-Gesamtschüler nehmen an Klimaprotesten teil

4 Millionen gingen am Freitag, den 20. September 2019 weltweit für das Klima auf die Straße. Darunter waren auch 3 Klassen der Mont-Cenis-Gesamtschule. Mit Zustimmung der Schulleitung verlegten sie den Unterricht an einen außerschulischen Lernort, die Herner Innenstadt.

Zuvor hatten sie sich intensiv im Unterricht mit dem Thema Klimawandel auseinandergesetzt. Die 6.1 trug selbstgestaltete Plakate. Darauf stand: „Helft der Welt, bevor sie ins Wasser fällt!", „Unsere Zukunft liegt in Euren Händen!", "Wir wollen noch lange auf der Erde leben und atmen." und „Stoppt den Klimawandel."

Die 9.6 (Langzeitpraktikum) fand klasse, dass sie ihr Demonstrationsrecht ausüben durfte, wie sie es zuvor im Gesellschaftslehre-Unterricht gelernt hatte. „Es war für sie ein Erlebnis für eine Sache zu kämpfen, die uns alle angeht“, berichtete ihr Lehrer, Herr Zeitler.

Der Religionskurs der Oberstufe nahm in Bochum an den Protesten teil, wo 10.000 für das Klima demonstrierten.

Das Ministerium für Schule und Bildung NRW begrüßte zwar das demokratische Engagement der Schüler, gab aber dafür nicht generell „unterrichtsfrei“. Die Schulleitungen sollten darüber entscheiden, ob „der Unterricht an außerschulische Lernorte“ verlegt werden und damit „einzelnen Schülerinnen und Schülern“ die Teilnahme an außerschulischen Veranstaltungen ermöglicht werden könne. Die Voraussetzung dafür: ein pädagogisches Konzept, Begleitung durch Lehrkräfte und Zustimmung der Schulleitung.