Drucken

„Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“

Von den Anfängen 1998 bis zum aktuellen Kampagenzeitraum 2016–2020

 

pic 6 3 03vSeit 1998 nehmen Schülerinnen und Schüler der Mont-Cenis-Gesamtschule regelmäßig und kontinuierlich an Wettbewerben im Bereich der Umweltpädagogik teil. Diese wurden von der jeweiligen Landesregierung für die Schulen konzipiert und mündeten in Programme wie „GÖS – Gestaltung und Öffnung von Schule“; „Umweltschule Europas“ und aktuell „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“. Organisiert und begleitet werden die Wettbewerbe von der NUA, der Natur- und Umweltakademie im benachbarten Recklinghausen. Während wir uns in der Vergangenheit mit dem Regenwassermanagement auf unserem Schulgelände beschäftigt und hierbei Versickerungsmulden angelegt und eine Regenwassernutzungsanlage auf den Toiletten installiert haben, konzentrieren sich seit drei Jahren unsere Aktivitäten auf den neuen Schulgarten. Biodiversität, Sinnesgarten und Färberpflanzen sind die aktuellen Projekte. Wir konnten ein grünes Klassenzimmer im Schulgarten unterbringen, das im Sommer auch gerne für bunte und naturverbundene Fotos mit den Zehner-Abschlussklassen und dem Abiturjahrgang genutzt wird.pic 6 3 01v

Vor einem Jahr konnten wir ein Bienenhotel einweihen, welches der Vermehrung solitär lebender Wildbienen und anderer Insekten dient. Und auch die Fertigstellung eines Hochbeetes unterstützt die Artenvielfalt. Als neuestes Projekt wird im Schulgarten, mit Unterstützung einer Künstlerin aus Gelsenkirchen, an der Anpflanzung und künstlerischen Nutzung von Färberpflanzen gearbeitet. Geplant ist auch ein Projekt zum experimentellen Vergleich der somit hergestellten natürlichen Farben mit chemisch produzierten Farben im praktischen NW-Unterricht. Die Projekte laufen in der Regel während einer Schulgarten-AG und teilweise innerhalb des NW-Unterrichts im Wahlpflichtbereich I.