Abschlussfahrt der 10.3 und 10.4 nach Prag

 

Die Klassen 10.3 und 10.4 sind mit ihren Klassenlehrern Herr Zeitler, Frau Erk, Herr Lackmann und dem Referendar, Herr Schulmann, vom 8. bis 12. Oktober auf Klassenfahrt in Prag gewesen. Nach einer langen Busfahrt von ca. 8 Stunden kamen alle gut im Motel in Prag an und bezogen sofort das Zimmer. Nach dem Abendessen konnten sich die Schülerinnen und Schüler in der näheren Umgebung erst einmal selbst orientieren. Am nächsten Tag besuchten sie den Hradschin, den Burgberg. Sie erfuhren interessante geschichtliche Fakten über den Prager Fenstersturz, der Anlass zum Dreißigjährigen Krieg (1618 – 16148) gab. Vom Berg aus hatten die MCGlerinnen und MCGler einen tollen Blick auf die Stadt, die sie abschließend selbständig erkundeten. Am Mittwoch ging es dann zur Moldau. Dort ging es dann aufs Schiff, von dem sie aus Teile der Altstadt besichtigen konnten. Ein Höhepunkt der Fahrt war die Durchquerung der Karlsbrücke, welche Herr Zeitler am Nachmittag sowohl historisch als auch theologisch erklärte. Herr Schulmann versuchte danach die mechanische Uhr am Marktplatz physikalisch den Schülerinnen und Schüler näher zu bringen. Am vorletzten Tag besuchten alle das Technische Museum und erfuhren etwas über die Entwicklung der ersten Fotokameras bis hin zur Digitalkamera sowie den Wandel der einzelnen Fortbewegungsmittel. Am Nachmittag stand dann noch ein Besuch im Wachsmuseum in Prag an. Bis zum Abendessen stand Freizeit auf dem Plan. Viele nutzten die Gelegenheit, die Stadt nochmals unsicher zu machen, den Straßendarstellern beim Feuerschlucken usw. zuzuschauen oder schon einmal langsam aber sicher die Koffer für die Heimreise am nächsten Tag zu packen. Am Abend fand dann ein letztes Highlight der Klassenfahrt statt: das Bowlen. Jeder der Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrerin und Lehrer konnten unter Beweis stellen, was sie drauf haben. Schnell wurde klar, wer in seiner Freizeit mehr bowlt und wer weniger. Ganz halbstarke Schüler entdeckten im Bowlingcenter eine Boxmaschine, in der sie ihre Kraft beweisen konnten. Nun war es soweit: der letzte Tag! Nach dem Frühstück wurden die Koffer im Bus verstaut und wir fuhren alle zurück nach Herne. Wer aber meinte, dass damit das „Abenteuer Prag“ zu Ende war, der irrte sich. Ca. 30 km vor Herne hatte der Bus einen Schaden, so dass alle Beteiligten in das nebenliegende Feld evakuiert werden mussten. Eine Weiterfahrt mit dem Bus war nicht möglich. Zum Glück haben wir in Herne ein großes Busunternehmen, welches sich nicht nehmen ließ, die „Gestrandeten“ aufzusammeln und sicher nach Hause zu bringen. Das „Abenteuer Prag“ wird nach Aussagen von Schülerinnen und Schülern nicht so schnell vergessen werden.

Abschlussfahrt der 10.1 nach Brügge

 

Die Abschlussfahrt der Klasse 10/1 ging an die Nordseeküste in Belgien. Nach einer Inspektion der Häuser ging es für einige gleich zum Strand, an Baden war aber nicht zu denken. Der Dienstag führte uns, nach teilweise kurzer Nacht, in das Venedig Belgiens, nach Brügge. Der Höhepunkt war eine Bootsfahrt durch die Kanäle der Stadt (Siehe Bild 1). Am Mittwoch ging es nach Antwerpen, der obligatorische Stadtrundgang endete auf dem Rathausplatz (Siehe Bild 2). Donnerstag sind wir mit der Kusttram, einer Straßenbahn, fast die gesamte belgische Nordseeküste entlang gefahren und haben 2 Museen besucht. Die Rückfahrt über Brüssel, mit einem Aufenthalt zur Erkundung der Stadt, endete gegen 19 Uhr am Schulparkplatz. Für einige kamen die anschließenden Ferien zur Erholung von der Fahrt gerade richtig.